Darf man wild auf Wild sein?

Nun, echtes Wild ist wenigstens gesundes Fleisch von Tieren, die bis zum Tod ein freies (aber nicht unbedingt stressfreies) Leben führten. Doch Vorsicht: für so viel nachgefragtes Wild reicht die Beute der Schweizer Jäger nicht (und viele essen es lieber selber). Das meiste Wild stammt aus ausländischen Farmen. Was vielleicht immer noch tiergerechter ist als die Aufzucht in der Massentierhaltung in Hallen. Und was die Zahlen der hierzulande erlegten Tiere betrifft: Laut Eidg. Jagdstatistik wurden 2014 insgesamt 68’988 Rothirsche, Rehe, Gämsen und Wildschweine erlegt. Ziemlich bescheidene Zahlen, verglichen mit den 150’000 in der Schweiz geschlachteten Nutztieren – nicht pro Jahr, sondern pro Tag. Sich über die Jagd aufregen und gleichzeitig Fleisch aus Massentierhaltung kaufen, passt nicht gut zusammen.

Am Freitag: Ist der Hund ein Haustier oder ein Nutztier?

One thought on “Darf man wild auf Wild sein?”

  1. Su sagt:

    Bin ziemlich geschockt von diesem Bericht. Zahlen und Tatsachen, auf die man im Alltag wohl kaum stösst. Als Vegetarierin, oder nicht ganz, da ich NOCH Fisch esse, ist diese Frage für mich persönlich schnell beantwortet, wild auf Wild sein, sollen die, die diesen Artikel gelesen und darüber nachgedacht haben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *