Darf man Mitleid mit Tieren haben, wenn es gerade jetzt so viel menschliches Leid gibt?

Ganz konkret: Darf man Mitleid mit Tieren haben, die in Kriegsgebieten oder bei Naturkatastrophen verstümmelt oder getötet werden? Die zurückgelassen werden, wenn Menschen flüchten? Sicher. Menschlichkeit gilt auch für Tiere. Und natürlich schliesst Mitleid mit Tieren Mitgefühl mit leidenden Menschen und ihre Unterstützung  nicht aus. Im Gegenteil, Mitgefühl kann schwer nur auf Menschen oder nur auf Tiere  begrenzt werden. Und wenn es für den Einzelnen oft schwierig ist, leidenden Menschen direkt zu helfen, so ist es vergleichsweise einfach, Tierleid sofort zu mindern. Beim Essen nämlich.

Am Dienstag: Was ist ein Fleischskandal?

4 thoughts on “Darf man Mitleid mit Tieren haben, wenn es gerade jetzt so viel menschliches Leid gibt?”

  1. Su sagt:

    Ja sicher darf und soll man auch mit Tieren Mitleid haben. Mehr Mitleid habe ich allerdings mit allen, die sich nicht wehren können, Mensch oder Tier.

  2. Rafi sagt:

    Ja beim essen Tierleid mindern oder noch besser verhindern!
    Und zum Thema Leidminderung generell liefert der Effektive Altruismus einen guten und interessanten Ansatz: http://effectivealtruism.ch/

  3. Marianne Oelman sagt:

    Wer hat dies gesagt? Man hat nicht ein Herz für Menschen und eines für Tiere. Entweder man hat eines oder man hat keines.

    1. info@tierlos.ch sagt:

      Danke für deinen Kommentar. Du hast vollkommen Recht. Deshalb habe ich gesagt, Mitgefühl könne man schlecht entweder nur für Menschen oder nur für Tiere spüren. Es gibt zwar Menschen, die nur noch bei ihrem Haustier Trost finden, weil sie von den Menschen enttäuscht sind. Und andere, die finden, so lange Menschen leiden, dürfe man sich nicht um Tiere kümmern. „Es sind ja nur Tiere“, heisst es dann. Aber du sagst es genau richtig: Entweder man hat ein Herz oder eben keines.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *