Sind alle Tiere vor dem Gesetz gleich?

Der Zweck des Schweizerischen Tierschutzgesetzes von 2005 ist gemäss Artikel 1, die Würde und das Wohlergehen des Tieres zu schützen. So weit, so gut. Doch bereits in Artikel 4, lit.b kommt der Hammer: Der Mensch muss zwar für das Wohlergehen des Tieres sorgen, jedoch nur „soweit es der Verwendungszweck“ zulässt. Will heissen: Unsere Hunde und Katzen sollen es gut haben. Und die Nutztiere? Für sie heiligt der Zweck die Mittel. Für die Eintagsküken zum Beispiel gibt es überhaupt keinen Verwendungszweck. Also lebend rein in den Shredder. Pech gehabt mit der Würde.

Am Dienstag: Ist Fressen und Gefressenwerden das Natürlichste der Welt?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *