Darf man von kultivierten Menschen automatisch auch Mitgefühl mit Tieren erwarten?

Nein, natürlich nicht. Und trotzdem: Wie kann ein Künstler oder eine Künstlerin, die uns mit wunderbarer Musik verzaubert oder mit einem Kunstwerk berührt, gedankenlos Fleisch aus Massentierhaltung essen? Oder hat das eine mit dem anderen rein gar nichts zu tun?

Am Freitag: Klimaschutz: Haben die Grünen etwas Wichtiges vergessen (wollen)?

 

2 thoughts on “Darf man von kultivierten Menschen automatisch auch Mitgefühl mit Tieren erwarten?”

  1. Su sagt:

    Also wenn ich kultivierte Menschen auf Künstler beziehe, würde ich sagen dass diese doch besonders sensibel sein müssten, um uns mit ihrer Kunst zu bezaubern. Deshalb ein klares JA zu dieser Frage.
    Ausgenommen wären dabei natürlich diejenigen, die nur sich selbst darstellen wollen mit ihrer Kunst, das ist dann wieder etwas anderes.

  2. Marianne Oelman sagt:

    Wenn diese so-genannten kultivierten Menschen kein Mitgefühl für unsere Mitgeschöpfe empfinden, haben diese dann überhaupt ein Gefühl für ihre Mitmenschen oder vielleicht nur für sich selbst? Unter kultiviert verstehe ich schon jemanden, der die Zusammenhänge unseres Daseins ein bisschen versteht, oder wenigstens zu verstehen versucht. Der sich Fragen stellt zum Sinn unseres Lebens, unseren Aufgaben? Wie ich es sehe, sind wir Menschen nicht die Krönung der Schöfung, – nein, ganz im Gegenteil – wenn wir den jetzigen Zustand unserer Erde anschauen, müssten wir doch eher sagen, dass wir unseren Planeten mit unserer sogenannt „hohen“ Intelligenz zerstören. Franz von Assisis Worte (1182-1226) haben für mich immer noch Gültigkeit:
    „Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir. Alle Geschöpfe der Erde streben nach Glück wie wir. Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und sterben wie wir. Also sind sie uns gleichgestellte Werke des allmächtigen Schöpfers – unsere Brüder“.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *