Genfer viel tierliebender als St. Galler?

Die Analyse der Stiftung für das Tier im Recht zu den Tierschutz-Strafverfahren im Jahr 2014 (http://www.tierimrecht.org/de/news/2015/11/Auswertung_Tierschutzstrafpraxis_2014.php) zeigt: Im Kanton Genf gab es nur 7 Fälle von verfolgten und bestraften Tierschutzdelikten (0.15 Fälle pro 10’000 Einwohner), im Kanton St. Gallen hingegen 245 Fälle (4.94 Fälle pro 10’000 Einwohner). Daraus zu schliessen, die Genfer würden ihre Tiere sehr viel besser behandeln als die Ostschweizer wäre aber komplett falsch. Es ist vielmehr so, dass Tierschutzdelikte in einigen Kantonen nach wie vor kaum verfolgt und bestraft werden.

Am Dienstag: 6’000 Tiere? So viele sind das auch wieder nicht, oder?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *