Tiere wie einen Staubsauger patentieren?

1988 wurde die Harvard Krebsmaus als erstes Tier patentiert. Heute gibt es Tausende von Patenten auf Tiere, Zellen oder Gene. Doch die Erwartungen der Forscher haben sich nicht erfüllt und der Widerstand aus der Zivilgesellschaft wächst, insbesondere für Patente auf genveränderte Tiere. Die US-Behörden haben kürzlich einen „Turbo-Lachs“ für den menschlichen Verzehr zugelassen. Er wächst rund zwei Mal schneller wie der herkömmliche Zuchtlachs und ist damit rentabler. Die Konsumenten sind skeptisch, vor allem weil der Turbo-Lachs nicht als Gentechprodukt deklariert werden muss. Die Grundfrage aber bleibt. Dürfen Lebewesen patentiert werden wie ein Staubsauger? Man kann sich dagegen wehren: https://no-patents-on-seeds.org/de/aktion/keine-patente-pflanzen-tiere

Nächstes Mal: Gentech – das allerschlimmste für die Tiere?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *