Juni2016

Wofür sind Nachbarländer nützlich?

Unter anderem, um zu schlachten, was oder wie man es zu Hause nicht darf. Weil Pferde in den USA nicht geschlachtet werden dürfen, werden sie auf langen Transporten nach Kanada oder Mexiko gebracht. Und weil in der Schweiz ein Schächtverbot gilt, wird Halal- oder koscheres Fleisch meist aus Frankreich importiert.

Nächstes Mal: Tierquälerei: ein Problem der unteren Gesellschaftsschichten?

Wann ist Mann ein Mann?

Wenn er Fleisch isst – viel Fleisch. Dieses Vorurteil sitzt tief. Auch, dass man es einfach braucht, um fit und stark zu sein. Doch es gibt sogar Sportler und Sportlerinnen, die das Gegenteil beweisen. In der Schweiz zum Beispiel der Eishockey-Profi Andreas Hänni oder Natascha Badmann, sechsfache Gewinnerin des Ironman Hawaii. Sie und viele andere brachten und bringen ihre Spitzenleistungen im Sport ganz ohne Fleisch, viele sogar als Veganer.

Nächstes Mal: Wofür sind Nachbarländer nützlich?

Dichtestress?

Rund 1.5 Millionen Schweine gibt es in der Schweiz auf 7’045 Betrieben. Während die kleinen zunehmend verschwinden, gibt es immer mehr Grossbetriebe (+ 90%  seit 2000) mit über 800 Schweinen. In der Schweiz dürfen maximal 1’500 Mastschweine oder 2’000 Ferkel pro Betrieb gehalten werden. In Deutschland hingegen sind Betriebe mit bis zu 10’000 Tieren keine Seltenheit. Dort gibt es auch keine Obergrenze. Small is beautiful scheint definitiv vorbei zu sein.

Nächstes Mal: Wann ist man ein Mann?

Darf man Kinder fleischlos ernähren?

Man darf. Es gibt keine gesundheitlichen Probleme und sie können später frei entscheiden, ob sie Fleisch essen wollen oder nicht. Die Kindheit ist für Werte prägend. Kinder sollten nicht nur Respekt lernen vor allem was lebt, sie dürfen und sollten auch früh wissen, woher das hübsch eingepackte Steak, der Hamburger und die Wurst auf dem Grill kommen.

Nächstes Mal: Dichtestress?