Dichtestress?

Rund 1.5 Millionen Schweine gibt es in der Schweiz auf 7’045 Betrieben. Während die kleinen zunehmend verschwinden, gibt es immer mehr Grossbetriebe (+ 90%  seit 2000) mit über 800 Schweinen. In der Schweiz dürfen maximal 1’500 Mastschweine oder 2’000 Ferkel pro Betrieb gehalten werden. In Deutschland hingegen sind Betriebe mit bis zu 10’000 Tieren keine Seltenheit. Dort gibt es auch keine Obergrenze. Small is beautiful scheint definitiv vorbei zu sein.

Nächstes Mal: Wann ist man ein Mann?

3 thoughts on “Dichtestress?”

  1. Weiss, Peter sagt:

    Kleine Anfrage:
    Wie steht eigentlich Tierlos zu einer eventuellen künftigen Ernährung mit Insekten?

    1. info@tierlos.ch sagt:

      Da die Insekten wohl nicht einzeln erbeutet, sondern im grossen Stil gezüchtet weden, ist es halt auch wieder Massentierhaltung zum Nutzen des Menschen. Bestimmt weder ökologisch noch ethisch auch nur entfernt so problematisch wie die heutige Fleischproduktion. Aber muss es denn auf Teufel komm raus immer Fleisch sein? Es gibt genügend pflanzliche Eiweisslieferanten.

  2. Maja sagt:

    Beim Gedanken, wie sehr diese armen, hochsensiblen, intelligenten Tiere unter diesen Umständen leiden, wird mir schlecht. Keine Sekunde ihres ohnehin schon kurzen Lebens dürfen sie artgerecht verbringen. Wie können wir dies verantworten?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *