Wer soll nun was glauben?

Kürzlich hat Agroscope, die landwirtschaftliche Forschungsanstalt des Bundes, eine Studie veröffentlicht. Ein Kilogramm Fleisch aus Weidemast soll eine schlechtere Ökobilanz aufweisen als ein Kilogramm Fleisch aus Grossviehmast. Knapp zwei Jahre vorher kam eine andere Studie zum gegenteiligen Schluss. Begründung der neuen Studie: Weiderinder erhalten weniger Kraftfutter und brauchen deshalb zwanzig Monate bis zur Schlachtung –fünf Monate mehr als Tiere aus Grossviehmast. Sie fressen deshalb mehr und produzieren entsprechend mehr Methan. Wie bitte? Welche Schlüsse soll der Konsument daraus ziehen? Ist es Zufall, dass der Fleischproduzent Micarna die Studie in Auftrag gegeben hat? Und dass das Tierwohl dabei vollständig ausgeblendet wird?

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/das-bild-der-gluecklichen-rinder-erhaelt-einen-kratzer/story/26523274

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *