Lieber nicht alles genau wissen wollen?

Der Walliser Nationalrat Yannick Buttet verlangte in einer parlamentarischen Initiative eine obligatorische Deklaration für Halal Fleisch, das in die Schweiz importiert wird (in der Schweiz ist das betäubungslose Schächten von Säugetieren verboten). Die Wirtschaftskommission des Ständerats lehnt die Intitiative jedoch ab. Die gegenwärtige Gesetzgebung reiche aus und es bestehe derzeit kein Handlungsbedarf. Offenbar brauchen die Konsumenten gar nicht so genau zu wissen, wie qualvoll das Tier auf ihrem Teller sterben musste.

Betäubung vor dem Töten ist bei der rituellen Schächtung nicht erlaubt. Aber auch dort, wo betäubt wird, funktioniert sie oft ungenügend. Umso besser funktioniert die Betäubung der menschlichen Empathie gegenüber Tieren, verursacht durch Religionsvorschriften, die Fleischindustrie oder Gleichgültigkeit.

https://www.lid.ch/agronews/detail/news/staenderats-kommission-gegen-deklarations-pflicht-von-halal-fleisch/

2 thoughts on “Lieber nicht alles genau wissen wollen?”

  1. Su sagt:

    Es ist einfach unglaublich, was wir Tieren noch immer in Namen der Religion oder Wirtschaftlichkeit antun und wenn sich jemand dagegen wehren will, klar sind da unsere Politiker in Bern die sowieso tun und lassen, was ihnen gerade in den Kram passt.

  2. Maja sagt:

    Es ist erschreckend, wie gut diese Betäubung der menschlichen Empathie gegenüber unseren Mitgeschöpfen funktioniert. Wer hat dies gesagt? Man hat nicht ein Herz für Menschen und eines für Tiere, entweder man hat eines oder man hat keines.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *