Mitfühlende Mäuse – gefühlskalte und herzlose Forscher?

Können Mäuse Mitgefühl zeigen? Gegen menschliche Neugier und Interesse am besseren Verständnis von Tieren ist natürlich nichts einzuwenden, im Gegenteil. Wohl aber gegen die Mittel, die Forscher einsetzen, um ihren Wissensdurst zu befriedigen. An der McGill Universität Montreal entdeckten sie tatsächlich Hinweise auf Mitgefühle bei den kleinen Nagern, wie Peter Wohlleben in seinem Buch „Das Seelenleben der Tiere“ berichtet. Und wie fanden sie das heraus? Sie quälten die Tiere, indem sie Säure in die Mäusepfoten injizierten oder diese auf heisse Platten drückten. Wenn die unter Schmerzen sich windende Maus einen Artgenossen beobachtete, der ähnliche Torturen erleiden musste, dann spürte sie den Schmerz wesentlich stärker, als wenn sie allein gequält wurde. Umgekehrt ertrug sie die Schmerzen leichter, wenn eine Maus dabei war, die nicht gequält wurde.

Während die Mäuse also echtes Mitgefühl mit ihren Artgenossen zeigten, spürten die eiskalt handelnden Forscher offenbar keinerlei Mitleid mit den gequälten Tieren. Der Prestigegewinn durch eine weitere publizierte Studie war ihnen wichtiger. (http://www.the-scientist.com/?articles.view/articleNo/24101/title/Mice-show-evidence-of-empathy/)

Weitere Müsterchen für buchstäblich kranke Grundlagenforschung an Tieren? Auch diese drei willkürlich ausgewählten Versuche wurden wie derjenige mit den mitfühlenden Mäusen in wissenschaftlichen Publikationen veröffentlicht (zitiert von der Website der Arbeitsgemeinschaft Schweizer Tierversuchsgegner AGSTG http://www.agstg.ch/fragen-und-antworten-zu-tierversuchen.html#faq-grundlagenforschung-tierversuche)

Müssen wir wirklich wissen, dass Fische, wenn man sie tagelang in einer künstlichen Schwerelosigkeit um ihre eigene Achse drehen lässt, seekrank werden und sich dauernd übergeben müssen?
Müssen wir wirklich wissen, wie sich ein durch 155 Dezibel (Lautstärke von Gewehrschüssen) verursachtes akutes Lärmtrauma auf Meerschweinchen auswirkt?
Oder müssen wir wirklich wissen, dass Silbermöwen nach 6-tägigem Futterentzug kläglich verhungern?

Zu solch abscheulichem und herzlosem Verhalten ist wohl nur die Krone der Schöpfung fähig.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *