Bio schützt vor Qualen nicht?

Im Frühjahr 2016 veröffentlichte das Bayerische Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine Studie über Bayerische Schlachthäuser. http://www.sueddeutsche.de/bayern/exklusiv-wie-in-bayerischen-schlachthoefen-schweine-gequaelt-werden-1.3285117

Bei jedem vierten elektrisch betäubten Schwein in den untersuchten zwanzig grossen bayerischen Schlachthöfen kam es zu „Problemen“. Im Zeitraum der Studie (Januar 2014 bis Januar 2015) erfüllte zum Beispiel der Bio-Schlachtbetrieb Chiemgauer Naturfleisch nicht einmal die Hälfte der gesetzlichen Vorgaben zur Betäubung. Die Betäubungstiefe der Schweine sei „oftmals nicht ausreichend“ gewesen, mehrere Tiere hätten „auf Grund von elektrischen Stromschlägen Lautäußerungen“ von sich gegeben, ein Anzeichen für starke Schmerzen.

Auf der Homepage der Chiemgauer Naturfleisch liest man unter „Philosophie“:

„Die ökologische Landwirtschaft ist die zeitgemässe Form, die Fruchtbarkeit der Erde mit einer vielfältigen Pflanzengemeinschaft zu erhalten und einen ehrfurchtsvollen Umgang mit den anvertrauten Tieren zu pflegen.“ http://www.chiemgauer-naturfleisch.de/index.php?id=15

Gilt das auch noch am letzten Tag im kurzen Leben eines Bio-Schweins?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *